Veranstaltungsort

Anmeldung

Rahmenprogramm

Sponsoren
wissenschaftliches Programm CURAC
wiss. Porgramm Neuroendoskopie
Wissenschaftliches Programm CATC
Wissenschaftliches Programm ASKRA

wiss. Navigierte Hirnchirurgie
Wissenschaftliches Programm DFG

2. Jahrestagung der Sektion
Neuroendoskopie, Neuronavigation und intraoperative Bildgebung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie
Leitung: Prof. Dr. J. Meixensberger 

4. Workshop
„Navigierte Hirnchirurgie“
Leitung: Dr. C. Trantakis 


Arbeitsgemeinschaft für Computer- und Teleassistierte Chirurgie (CATC) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie  (DGCh)
Wissenschaftliche Organisation:
Prof. Dr. J. P. Hauss
Leitung: Prof. Dr. Dr. P. M. Schlag  



3. Workshop der Arbeitsgemeinschaft Schädelbasis- und Kraniofaziale Chirurgie (ASKRA) der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen- Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie.
Leitung: Prof. Dr. F. Bootz

Jahreskolloquium des
DFG-Schwerpunktprogrammes
1124 „Medizinische Navigation
und Robotik“
Leitung: Prof. Dr. A. Schweikard


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
liebe Mitglieder der CURAC,

Nach einer enormen Resonanz und einer unerwarteten Vielzahl von Anmeldungen zu wissenschaftlichen Sitzungen freue ich mich, Ihnen ein gemeinsam mit dem Programmkomitee gestaltetes anspruchsvolles und vielseitiges Programm präsentieren zu können.

Die CURAC verbindet Mediziner, Ingenieure, Informatiker und angrenzende Gebiete und hat bisher eine beeindruckende Resonanz gefunden. Die Anwendung der modernen Technologien in der Medizin haben weit mehr Veränderungen der Diagnostik und Therapie bewirkt als noch vor wenigen Jahren absehbar war. Davon geht eine große Faszination, aber auch die Notwendigkeit aus, diese Entwicklung von medizinischer und technischer Seite verantwortungsvoll mit zu gestalten. Nicht-operative Fächer begleiten heute die wissenschaftlichen Bemühungen und füllen den Begriff der Informations-Gestützten-Therapie weiter aus. Die CURAC2002 ist als erste Jahrestagung thematisch breit angelegt und umfasst alle heute akzeptierten Teilbereiche der Informations-Gestützten-Therapie. Sie soll vor allem dem Trend der Zersplitterung der einzelnen IGT-Disziplinen innerhalb einer Vielzahl von Einzelveranstaltungen entgegenwirken. Nur durch Austausch über Fächergrenzen hinweg kann ein Fortschritt in diesem hochtechnisierten Gebiet wegweisend sein. Ich sehe es als großen Erfolg an, dass zahlreiche Veranstaltungen in Form von Satelliten-symposien im Rahmen der CURAC2002 stattfinden, und ich danke den Tagungspräsidenten und den Gesellschaften für diese zukunftsweisende Entscheidung!

Wir freuen uns auf eine interdisziplinäre Diskussion, gemeinsame Projekte und hoffen, mit dieser ersten Jahrestagung die IGT-Wissenschaft im deutschsprachigen Europa weiter zu stärken.

Es freut mich, dass der erste Jahreskongress der neu gegründeten interdisziplinären Gesellschaft in der lebendigen und wieder aufblühenden Metropole Mitteldeutschlands, in Leipzig stattfindet und ich möchte Sie recht herzlich willkommen heißen!

Auf Wiedersehen in Leipzig und eine gute Anreise!

Ihr Friedrich Bootz, Prof. Dr. med.

Präsident der Deutschen Gesellschaft für
Computer-und Roboterassistierte Chirurgie
Direktor der Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde/
Plastische Operationen, Universität Leipzig







Sehr geehrte Damen und Herren,

Leipzig freut sich, Gastgeber für den ersten Jahreskongress der 2001 gegründeten interdis-ziplinären Deutschen Gesellschaft für Computer- und Roboterassistierte Chirurgie im Oktober 2002 zu sein. Ich lade Sie im Namen der Stadt Leipzig herzlich ein, diese Jahrestagung zu besuchen.

Zur Tagung haben Fachleute aus Österreich, der Schweiz und Deutschland ihr Kommen zugesagt.

Die Computer- und Roboterassistierte Chirurgie ist ein aufstrebender Wissenschaftszweig mit großen Entwicklungspotentialen. Sie wird entscheidend zu Veränderungen chirurgischer Therapiestrategien führen. Die gegründete Gesellschaft gewährleistet mit ihrem Arbeitsansatz den interdisziplinären Austausch zwischen Technik und Medizin.

Leipzig als Medizinstandort hatte bereits 1998 eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe Bildgestützte Chirurgische Navigation IGSN gegründet, die die bildgestützte Navigation IGSN entwickelte. Die Entwicklung war möglich, da in der Arbeitsgruppe Kliniker aus nahezu allen chirurgischen Disziplinen kooperierten. Leipzigs Ruf auf diesem Gebiet ist weltweit.

Diesem Ruf wird Leipzig auch wegen der besonderen apparativen Ausstattungen wie dem offenen MRT oder dem Operationsroboter im Herzzentrum gerecht.

Die wissenschaftlichen Erneuerungen auf diesem Gebiet sind be-eindruckend. Sie machen auch deutlich, wie bewusst und verantwor-tungsvoll Mediziner und Techniker diesen Prozess entwickeln.

Leipzig freut sich auf Ihren Besuch. Ich wünsche Ihnen spannende Diskussionen und einen erfolgreichen Austausch, bei dem auch Zeit bleibt, Leipzig mit seinem angenehmen kulturellen und gastronomischen Flair in geschichtsträchtiger Umgebung kennen zu lernen.



Burkhard Jung
Beigeordneter für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule